Sonnenschutz

Inhalt

Wann braucht es Sonnenschutz?

Die UV-Strahlen sind nicht immer gleich stark. Wenn du dich zwischen November und Februar im Flachland aufhältst, braucht es normalerweise kaum Sonnenschutz. Das ändert sich sobald die warme Saison beginnt oder wenn du z.B. in die Berge gehst.

Sonnenschutz ist wichtig, besonders zwischen März und Oktober

Nach den kurzen und kalten Wintertagen sehnen wir uns im Frühling nach der Sonne. Die angenehmen Temperaturen täuschen aber über die Strahlungsintensität hinweg. 

  • Im Frühling sollte die Haut unbedingt geschützt werden, auch wenn die Temperaturen noch niedrig sind. 
  • Während der Monate Mai bis August sind die UV-Strahlen sehr intensiv und die Haut braucht Schutz durch Kleider und Schatten. Während der Mittagszeit (11 bis 15 Uhr) sollte die Dauer des Aufenthalts an der Sonne möglichst kurz gehalten werden. 
  • Ähnlich wie im Frühling täuschen die niedrigeren Temperaturen in den Herbstmonaten über die Stärke der UV-Strahlung hinweg. An sonnigen Tagen sollte die Mittagszeit möglichst im Schatten verbracht werden.

Icon Sonnenschutz

UV-Prognose

Möchtest du wissen, wie viel Schutz an einem bestimmten Tag erforderlich ist? Meteoschweiz.ch bietet für den aktuellen und für den kommenden Tag eine UV-Prognose an.

Prognose Meteoschweiz für die UV-Strahlung (UV-Index)

Die Interpretation der Zahlen ist einfach:

  • 1-2 | Kein Schutz erforderlich
  • 3-5 | Mittlere UV-Belastung: Hut, T-Shirt, Sonnenbrille und Sonnencreme sind erforderlich (Grundschutz)
  • 6-7 | Hohe UV-Belastung: Grundschutz + Zwischen 11 und 15 Uhr im Schatten bleiben.
  • 8-10 | Sehr hohe UV-Belastung: Grundschutz + Schatten generell der Sonne vorziehen. Aufenthalt im Freien reduzieren.
  • 11 | Extreme UV-Belastung: Grundschutz + Im Schatten bleiben. Aufenthalt im Freien möglichst vermeiden.

Sonnenschutz ist wichtig in den Bergen

Sonnenschutz ist wichtig in den Bergen: Pro 1000 Höhenmeter nimmt die Intensität der UV-Strahlen um ungefähr 10 Prozent zu.

Pro 1000 Höhenmeter nimmt die Intensität der UV-Strahlen um ungefähr 10 Prozent zu. Bei sportlichen Aktivitäten kommt es meistens über längere Zeit zu einer intensiven UV-Exposition. Ein besonders guter Schutz mit Kleidern, Hut und Sonnenbrille ist deshalb unumgänglich.

Zudem sollte Sonnenschutzmittel auf die ungeschützten Körperstellen wie Gesicht, Hände sowie Arme aufgetragen werden und Pausen sollten, wenn möglich, im Schatten verbracht werden.

Sonnenschutz ist wichtig im Schnee

Nebst der stärkeren UV-Strahlung in den Bergen kann Schnee die UV-Strahlen bis zu 90 Prozent reflektieren und damit die Strahlungsintensität fast verdoppeln. Beim Skifahren sind wir zwar nur mit einer kleinen Partie des Körpers der Sonne ausgesetzt, aber die UV-Strahlung ist nicht zu unterschätzen. Eine Sonnenbrille und Sonnenschutzmittel für das Gesicht können vor den UV-Strahlen schützen.

Sonnenschutz ist wichtig im und auf dem Wasser

Sonnenschutz ist wichtig im und auf dem Wasser.

In eine Wassertiefe von einem halben Meter dringen noch 60 Prozent der UVB- und 85 Prozent der UVA-Strahlen. Auf dem Wasser werden die UV-Strahlen einerseits durch ihre Reflexion an der Oberfläche, andererseits auch durch die seitlich einfallende Streustrahlung verstärkt. Beim Aufenthalt im oder auf dem Wasser sollte die Haut mit Kleidern geschützt werden. 

Für dich aus Luzern

no-ZOFF.ch

Hast du persönliche oder familiäre Probleme? Schwierigkeiten in der Schule? Hier findest du die Beratungsstelle in deiner Nähe.

Fokus

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler/-innen

Finds raus

Fünf Kilo weniger in einer Woche?

Finds raus

Diäten und der Jojo-Effekt unter der Lupe.

Für dich aus Luzern

no-ZOFF.ch

Hast du persönliche oder familiäre Probleme? Schwierigkeiten in der Schule? Hier findest du die Beratungsstelle in deiner Nähe.

Fokus

Stress

Prüfung

Stress

So meisterst du mit Bravur schriftliche und mündliche Prüfungen

Drogen

Lügen und Enttäuschung

Drogen

Die Lügen der Geschwister, die Drogen konsumieren, haben nichts mit fehlender Liebe zu tun, sondern sind Anzeichen einer psychischen Krankheit.