Mehr Power gegen Stress

Inhalt

Ich kann mir keine Fehler leisten

Viele Menschen haben das Gefühl, keine Fehler machen zu dürfen. Passiert uns ein Missgeschick, was im Leben oft nicht zu vermeiden ist, stresst uns das. Deshalb versuchen wir krampfhaft Fehler zu vermeiden.

Die Gründe, weshalb wir Fehler vermeiden wollen, sind unterschiedlich: Vielleicht haben wir Angst, andere zu enttäuschen oder wir wollen einfach alles perfekt machen.

Das kann soweit gehen, dass wir vor lauter Angst, etwas falsch zu machen, das Leben gar nicht richtig geniessen können und uns gestresst fühlen.

Wenn auch du zu den Menschen gehörst, die Fehler unbedingt vermeiden wollen, akzeptiere das nicht einfach, sondern stell dir folgende Fragen: "Warum will ich keine Fehler machen? Wovor habe ich wirklich Angst? Ist meine Angst gerechtfertigt?"

Mach ein Fehler!

Versuch einmal absichtlich einen Fehler zu machen, danach beobachte, was passiert: Haben die Anderen den Fehler überhaupt bemerkt? Ist ihre Reaktion wirklich so negativ wie du erwartet hast? Und falls sie negativ reagiert haben: Ist das wirklich so schlimm?

Wenn du akzeptieren kannst, dass Fehler passieren und du ihnen nicht eine zu grosse Bedeutung zumisst, dann kannst du viele Situationen locker angehen. Das ist eine wichtige Methode gegen Stress im Leben.

Für dich aus Luzern

no-ZOFF.ch

Hast du persönliche oder familiäre Probleme? Schwierigkeiten in der Schule? Hier findest du die Beratungsstelle in deiner Nähe.

Fokus

Beruf

Lehrstelle suchen

Beruf

Finde raus, was du brauchst und wie du vorgehen kannst, um eine Lehrstelle zu finden.

Finds raus

Alkohol: Wie viel ist ok?

Finds raus

Das hängt auch von deinem Alter ab

Für dich aus Luzern

no-ZOFF.ch

Hast du persönliche oder familiäre Probleme? Schwierigkeiten in der Schule? Hier findest du die Beratungsstelle in deiner Nähe.

Fokus

Selbstvertrauen

"Ich bin und kann nichts!"

Selbstvertrauen

Erkenne, woher das mangelnde Selbstvertrauen kommt und wie du es aufpeppen kannst

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler/-innen