Das sagen die Profis

Inhalt

Was begünstigt eine Onlinesucht? Was können Sie dagegen tun?

Jugendliche leben vor allem im «Hier und jetzt»: Die Neigung, Bedürfnisse ohne Verzögerung befriedigen zu wollen, kann eine Onlinesucht erleichtern. Wie können Sie hingegen das Risiko einer Onlinesucht verringern?

Vielleicht verbringt Ihr Kind viel Zeit mit Onlineangeboten. Seine Verpflichtungen leiden trotzdem nicht darunter. Alles scheint (noch) in Ordnung zu sein. Sie fragen sich, was Sie tun können, damit das auch so bleibt. 

Vielleicht stellen Sie aber auch fest, dass etwas mit Ihrem Kind nicht mehr stimmt: Die Schulnoten verschlechtern sich, seine Freunde sind verschwunden, der Bildschirm vom Smartphone, TV oder Computer ist pausenlos eingeschaltet. Sie möchten vermeiden, dass Ihr Kind onlinesüchtig wird und fragen sich, was Sie dagegen tun können.

Wenn man sich darüber informiert hat und weiss, was eine Onlinesucht begünstig, kann man besser entscheiden, welche Massnahmen im eigenen Fall geeignet sind, um zu verhindern, dass das Kind eine Onlinesucht entwickelt.

Lösungsrezepte, die für alle gelten, gibt es nicht. In den folgenden Artikeln versuchen wir Ihnen dennoch mögliche Anregungen zu geben.

Weiter mit «Jugendliche verstehen»

Patronat
Autor/-in
Isabel Willemse

Für Sie aus Luzern

no-ZOFF.ch

Haben Sie Fragen zum Eltern sein, zur Erziehung? Hier finden Sie die Beratungsstelle in Ihrer Nähe.

Fokus

Auf einen Blick

Psychische Störungen

Auf einen Blick

Symptome, Behandlung, Notfall, Tipps und Therapievermittlung von psychischen Störungen.

Alkohol

Gut informiert sein

Alkohol

Empfohlene Websites und Broschüren. Adressen und Telefonnummer von Beratungsstellen.

Für Sie aus Luzern

no-ZOFF.ch

Haben Sie Fragen zum Eltern sein, zur Erziehung? Hier finden Sie die Beratungsstelle in Ihrer Nähe.

Fokus

Erziehung

Das Kind durch psychische Krisen begleiten

Erziehung

Freiheiten gewähren, Verständnis haben und Orientierung durch eine klare Haltung geben.

Empfehlungen

Alter und Alkohol

Empfehlungen

Je jünger ein Kind ist, desto mehr Risiken bestehen. Lesen Sie unsere Empfehlungen nach Alter.