Ich erfahre Gewalt in meiner Beziehung

Inhalt

Die Gewalt soll aufhören

Leiden Sie oder Ihre Familie unter gewalttätigem Verhalten Ihres Partners oder Ihrer Partnerin? Soll jetzt endlich Schluss sein mit dieser Gewalt? Wissen Sie nicht, wie Sie aus der Gewaltspirale ausbrechen können? 



  • Brauchen Sie hier und jetzt Hilfe, weil Sie akut bedroht sind? Wählen Sie 112 (Notruf, rund um die Uhr) oder 117 (Polizei, rund um die Uhr).

Sie können viel tun!

1. Schritt: Reden Sie darüber! Mit Freundinnen, Freunden, Verwandten oder einer Beratungsstelle. Darüber reden und sich Unterstützung holen sind wichtige Schritte, um die Gewalt zu stoppen. Sie sind nicht allein. Und Ihr Wille, eine schlecht funktionierende Beziehung zu ändern, ist ein Zeichen von Stärke.

Lieber früh die Polizei rufen

Sie können die Notrufnummern 112 oder 117 auch bereits bei einem drohenden Konflikt anrufen. Akut bedroht zu sein, bedeutet nicht, dass bereits Verletzungen passiert sein müssen. Rufen Sie lieber früh als spät die Polizei an. Hier erfahren Sie, was passiert, wenn Sie die Polizei anrufen

Einen Notfallplan haben

Bei jedem Gewaltausbruch stehen Ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit Ihrer Kinder von Neuem auf dem Spiel. Es ist deshalb hilfreich, wenn Sie sich in einem ruhigen Moment einen Notfallplan ausdenken, den Sie sofort ausführen können, wenn Sie die ersten Anzeichen für einen drohenden Konflikt bemerken. Hier finden Sie Hinweise für einen Notfallplan. Opferhilfestellen beraten Sie auch beim Erstellen des Notfallplans.

Sorgen Sie für sich

Wenn Sie die Möglichkeit haben, verschaffen Sie sich Raum und Zeit um in Ruhe zu überlegen, wie Sie weiter vorgehen wollen. Lassen Sie sich dabei unterstützen - von Ihrem Umfeld oder von einer Beratungsstelle – oder am besten von beiden.

Die kantonalen Opferhilfestellen sind kostenlos, stehen unter Schweigepflicht und klären Sie in einem Gespräch über Ihre Rechte auf. Sie können sich anonym beraten lassen, wenn Sie das möchten.

Falls Sie verheiratet sind und sich möglichst rasch trennen möchten, gibt es die Möglichkeit eines Eheschutzverfahrens. Auch dazu lassen Sie sich am besten von einer Opferhilfestelle unterstützen. Und wenn Sie psychische oder materielle Unterstützung brauchen, können Sie sich ebenfalls an eine Opferhilfestelle wenden. Hier geht’s zu den Adressen.

Sorgen Sie für Ihre Kinder

Gewalt in Familien hat immer Folgen für die Kinder. Auch dann, wenn die Gewalt nicht direkt gegen die Kinder gerichtet ist. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Kinder Gewalt zwischen Ihren Eltern erleben.

Unterstützen Sie Ihre Kinder, indem Sie sie in Ihre Pläne einbeziehen und sie ebenfalls zu Wort kommen lassen. Einige Opferhilfestellen bieten auch Beratungen für Kinder an oder sie können Ihnen Adressen von Kinderberatungsstellen geben.

Schützen Sie Ihre Kinder, indem Sie sie bei den Grosseltern, bei einer Freundin, einem Götti oder bei Nachbarn unterbringen, wenn Sie denken, dass die Kinder zu Hause nicht sicher sind. Hier können Sie sich über weitere Möglichkeiten informieren, wie Sie Ihre Kinder unterstützen können.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Linda Steiner

Für Sie aus Luzern

no-ZOFF.ch

Haben Sie Fragen zum Eltern sein, zur Erziehung? Hier finden Sie die Beratungsstelle in Ihrer Nähe.

Fokus

Gute Eltern sein

Psychische Belastungen

Gute Eltern sein

Sie können trotz psychischen Belastungen eine gute Mutter oder ein guter Vater sein.

Wissen

Warnsignale erkennen

Wissen

Insbesondere Alkoholkonsum im jungen Alter, häufiger Konsum und Alkoholräusche sind Warnsignale. Reagieren Sie darauf.

Für Sie aus Luzern

no-ZOFF.ch

Haben Sie Fragen zum Eltern sein, zur Erziehung? Hier finden Sie die Beratungsstelle in Ihrer Nähe.

Fokus

Zigaretten

Wenn Eltern rauchen

Zigaretten

Nicht nur viele Erwachsene möchten mit dem Rauchen aufhören, auch ihre Kinder wünschen sich das.

Was läuft ab?

«Typisch Teenager!»

Was läuft ab?

Die Pubertät und ihre Phasen