Wasserpfeife, Snus, ...

Inhalt

Rauchfreier Tabak – was ist das?

Tabak wird nicht nur geraucht, sondern er kann auch gekaut, gelutscht oder zwischen Lippe und Zähne geklemmt werden. Man unterscheidet Kautabak und Mundtabak (Oraltabak).

Sowohl Kautabak als auch Oraltabak sind stark nikotinhaltig und damit gesundheitsschädigend.

Allgemein unterscheidet man bei den rauchfreien Tabaksorten den klassischen, spuckintensiven Kautabak von den aus den USA und Skandinavien kommenden modischen Oraltabaken. Oraltabak wird auch als Snus bezeichnet.

Während der Besitz und der Verkauf des klassischen Kautabaks in der Schweiz erlaubt ist, ist der offizielle Verkauf von  Snus – auch Snuff oder in der Schweiz Snüs genannt – hierzulande verboten. Bei der Einfuhr aus anderen Ländern gibt es eine Beschränkung auf den Eigenbedarf. Dieser wurde mit 1,2 Kilogramm festgesetzt.

Trotz des Verkaufsverbots zirkulieren Snus hierzulande etwa in Sportler- und Sportfan-Kreisen als „Hockey-Droge“. 

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Karlheinz Pichler
Revisor/-in
Thomas Beutler

Für dich aus Luzern

no-ZOFF.ch

Hast du persönliche oder familiäre Probleme? Schwierigkeiten in der Schule? Hier findest du die Beratungsstelle in deiner Nähe.

SafeZone.ch

Hast Du Fragen zum Thema Sucht? Und möchtest dich online beraten lassen? Dann bist du hier richtig.

Fokus

Geht es um mich?

Häusliche Gewalt

Geht es um mich?

Wenn sich deine Eltern streiten, anschreien, beleidigen oder schlagen, bieten wir dir Rat. 

Finds raus

Sex und Rauchen

Finds raus

Raucher gefährden ihre Erektion

Für dich aus Luzern

no-ZOFF.ch

Hast du persönliche oder familiäre Probleme? Schwierigkeiten in der Schule? Hier findest du die Beratungsstelle in deiner Nähe.

SafeZone.ch

Hast Du Fragen zum Thema Sucht? Und möchtest dich online beraten lassen? Dann bist du hier richtig.

Fokus

Themenfilme und Porträts

Beziehung und Sex

Themenfilme und Porträts

Erkennst du dich in den Geschichten dieser 9 Jugendlichen?

Tests

Essattacken und Erbrechen

Tests

2-4% aller jungen Frauen und 0.5% aller jungen Männer leidet an Bulimie: der Bulimie-Test